Initialisierung & Customizing

Der Standarddatenraum beinhaltet die Strukturen, um einen Großteil der für den Personalbereich relevanten Daten, wie Fakten, Attribute, Dimensionen und Kennzahlen bereitzustellen. Dieses in der Praxis bewährte Datenmodell ist darauf ausgelegt, die Daten aus unterschiedlichsten Vorsystemen automatisiert aufzunehmen. So können nach Installation der Lösung und automatisierter, initialer Befüllung bereits in kürzester Zeit erste Berichte erstellt und Kennzahlen ermittelt werden.
Stand heute stehen Standardextraktoren für die HRM-Systeme SAP HCM und PERSIS bereit. In diesen operativen Systemen verarbeitete Daten stehen somit sofort im noventum HRAnalytics zur Analyse und für das Standardberichtswesen zur Verfügung.

Im Rahmen der Einführung werden die zum Standardumfang gehörenden Dimensionen, Fakten, Attribute und Kennzahlen auf Vollständigkeit gegenüber den kundenspezifischen Anforderungen hin überprüft und ggf. angepasst oder erweitert. In gleicher Weise werden die Definitionen und Berechnungen der Kennzahlen abgeglichen, als Standard definiert und umgesetzt. Auch gesetzte betriebliche Abläufe und gestalterische Vorgaben werden auf ihre Relevanz innerhalb des HR-Berichtswesens hin bewertet und fließen in die kundenspezifischen Anpassungen ein. So wird aus noventum HR-Analytics in kürzester Zeit ein präzises auf die Kundenbedürfnisse abgestimmtes
 HR-Berichtswesen.

»READY TO RUN«

Intuitiver Zugriff auf HR-Informationen 

Umfassender HR-Auswertungsumfang 

Rollen & Berechtigungskonzept  

Frei erweiterbarer HR Data Mart 

Standardschnittstellen zu SAP HCM und PERSIS


OFFENES SYSTEM - OFFENES DATA WAREHOUSE (DWH)

Über die obligatorische Initialisierung hinaus kann noventum HR-Analytics bedarfsgerecht erweitert werden. Es wurde als offene Data Warehouse-Lösung entlang des noventum BI Vorgehensmodells entwickelt. So können weitere Datenquellen angebunden werden und im Standard nicht berücksichtigte Daten in den Auswertungsumfang integriert werden. Die
offene, modulare Architektur ermöglicht auch die Berücksichtigung bereits im Haus definierter Standards. Ist beispielsweise bereits ein Frontend-Produkt für Reporting und Analyse im Einsatz, kann dies auch ohne weiteres auf das HR-Analytics-Datenmodell zugreifen.